"Runner", 1991

 

von Garison Machinjili

Bildhauer aus Harare, Simbabwe


Black Serpentine, 116 x 46 x 39 cm, 168 kg

Provenienz: Garison Machinjili, The Gallery Shona Sculpture, Chapungu Sculpture Garden, Harare, Simbabwe 1991

Preis: 8500 €

 

 

Ein Meisterstück und Symbol für die völkerverbindende Idee der Kunst

Der „Runner“ ist wohl eine der kraftvollsten Skulpturen aus der Hand von Garison Machinjili. Im Chapungu Sculpture Garden am Stadtrand von Harare, wo diese Arbeit 1991 erstmals ausgestellt wurde, zog sie die Blicke zahlreicher Besucher auf sich. Auch ich wurde sofort von dem meisterhaften Spiel zwischen Begehren und Gefahr, Verführung und Schmerz in den Bann gezogen.

Die glänzenden Rundungen seines tiefschwarzen Körper und die muskulöse Anspannung seiner Glieder erinnern an antike Vorbilder. Hermes, der griechische Götterbote, scheint uns entgegenzutreten. Doch je mehr wir uns der steinernen Figur nähern, desto weniger können wir ihr Geschlecht identifizieren. Hermaphroditos, der von Hermes und Aphrodite gezeugte zweigeschlechtliche "Sohn" mag uns in den Sinn kommen. Oder ist es der Schöpfergott Mwari aus dem südlichen Afrika, der sich jeder Eindeutigkeit entzieht? Mwari, das ebenfalls bisexuelle, allmächtige und ausdauernde Wesen, das tun kann, was es will.

 

"Runner", 1991